Grauer Kindersitz links, roter Kindersitz rechts, dazwischen 2 Pfeile

Recaro startet kostenfreie Austauschaktion

10:44

Kindersitzhersteller Recaro bietet ab sofort betroffenen Käufern eine kostenfreie Umtauschaktion von zwei Modellen an. Bei einem Modell warnte vor kurzem der ADAC vor mangelhafter Sicherheit.

Vor gut zwei Wochen gab der ADAC eine Warnung vor dem Kauf und der Verwendung der Autokindersitze Recaro Optia und Jané Grand heraus (wir berichteten). Beide stellten sich im derzeit laufenden Kindersitztest hinsichtlich Sicherheit als mangelhaft heraus. Beim Recaro Optia löste sich bei einem simulierten Auffahrunfall der Sitz von der Isofix-Basis und stellt so für ein transportiertes Kind und Insassen ein beträchtliches Sicherheitsrisiko dar.

Recaro hat in eigenen Tests versucht, die mangelhaften Testergebnisse des ADAC und Stiftung Warentest zu wiederholen. Trotz Testbedingungen, die über den gesetzlichen Voraussetzungen hinausgehen, konnte der Hersteller aber das Fehlerbild des sich lösenden Kindersitzes nicht reproduzieren. Die Sicherheit seiner Kunden steht aber laut Meldung an erster Stelle. Eine weitere Auslieferung des betroffenen Sitzes wurde somit gestoppt. Ein Verkauf des Recaro Optia ist Händlern bis zu einer Klärung des Sachverhaltes untersagt.

Austauschaktion für besorgte Besitzer

Zusätzlich bietet Recaro Käufern des Kindersitzes eine kostenfreie Umtauschaktion an. Kunden können auf der dafür vorgesehen Web-Seite safety.recaro-cs.com durch Eingabe der Seriennummer des Sitzes prüfen, ob der erworbene Sitz betroffen ist. Zu finden ist die Seriennummer auf einem Aufkleber auf der Unterseite des Produktes. Als Ersatz bietet Recaro drei alternative Austauschprodukte an: Recaro Optiafix (für 9 – 18 kg), Recaro Young Sport Hero und Recaro Monza Nova IS (beide für Kinder von 9 – 36 kg).

Bei internen Qualitätsprüfungen des Kindersitzherstellers ist auch eine kleine (laut Recaro „klar eingrenzbare“) Produktionscharge des Sitzes Recaro Zero.1 auffällig geworden. Durch einen Produktionsfehler können sich die Sicherungsgurte unter gewissen Bedingungen lockern. Da dies nur bei einer Verwendung in Fahrtrichtung zu einer Beeinträchtigung der Sicherheit führt, soll der Sitz bis zum Austausch nur Entgegen der Fahrtrichtung benutzt werden.

Falls Du einen Zero.1-Kindersitz gekauft hast, kannst Du durch Eingabe der Seriennummer im oben aufgeführten Link prüfen, ob der gekaufte Sitz in die Charge mit Produktionsfehler fällt. Dort findest Du auch ein telefonische Hotline, falls Du direkt mit dem Hersteller sprechen möchtest.

 

 

Zurück zur Startseite? Hier lang: Kindersitze Test 2017 – Die sichersten Kindersitze laut ADAC und Stiftung Warentest

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.