Kindersitze Test 2018

23. August 2017
Kindersitze Test 2018 - Startseite - Schlafendes Baby in Korb auf rosa Fell

Die sichersten Kindersitze im Vergleich

Welcher Kindersitz ist der beste für mein Kind?

Wir von 1A-Kindersitze.de möchten Dich bei der Beantwortung dieser Frage unterstützen.

Du bist auf der Suche nach dem sichersten Autokindersitz? Du möchtest für Deinen Nachwuchs den besten Sitz aus aktuellen Vergleichstests kaufen? Hier findest Du Informationen, Produktempfehlungen und die Testsieger aus verschiedenen Kindersitztests. Wir werten für Dich herstellerunabhängige Untersuchungen wie zum Beispiel vom ADAC oder von Stiftung Warentest aus, schauen uns aber ebenso Rezensionen (un-)zufriedener Käufer an. Dadurch können wir sowohl die von Experten empfohlenen, wie gleichermaßen die Endverbraucher letztlich in der Praxis überzeugenden Kindersitze hier vorstellen. Falls wir Dich doch nicht überzeugen konnten, so hoffen wir, immerhin als Ratgeber fungieren zu können und Dir zumindest Tipps an die Hand zu geben, worauf Du beim Kauf einer Rückhalteeinrichtung achten solltest.

Kindersitze Test 2018 – Aktuelle Top-Empfehlungen

Nachfolgend zeigen wir Dir unsere Empfehlungen im Kindersitze Test 2018. Wir stellen dabei den besten Autokindersitz der jeweiligen Kindersitzgruppe vor, nach Möglichkeit bevorzugt mit Isofix. In der Regel sollten es die Testsieger der jeweiligen Kategorie sein, andernfalls ähnlich qualitativ hochwertig. Falls Unterschiede bei den verschiedenen Testergebnissen auftreten, werden wir diese ebenfalls beschreiben.

Ebenso findest Du hier Tipps zu weiteren Produkten, die beispielsweise andere Besonderheiten aufzeigen, etwa preislich attraktiv sind. Außerdem versuchen wir, neben den Siegern aus aktuellen Testurteilen Produktempfehlungen aus Vorjahren abzugeben. Diese sind unter Umständen etwas günstiger zu erwerben und können ebenfalls Deinem Kind die nötige Sicherheit gewährleisten.

 

Update Herbst 2017 - Frühjahr 2018

Mitte Oktober 2017 hat der ADAC in gewohnter Zusammenarbeit mit der Stiftung Warentest, dem Schweizer und Österreichischem Automobilclub 17 aktuelle Kindersitze auf ihre Sicherheit und andere Faktoren wie Handhabung und Schadstoffe geprüft. Wir haben die Ergebnisse hier aufgenommen und jeweils mit einem Doppelstern (**) in der jeweiligen Kategorie gekennzeichnet. Unsere Top-Empfehlungen je Kindersitzgruppe bleiben davon momentan unbeeinflusst. Für das Jahr 2018 erwarten wir demnächst neue Empfehlungen.

 

Die besten Kindersitze Gruppe 0 / 0+

Der Kindersitzberater – Unsere Empfehlungen der Gruppe 0 und 0+ (Neugeborene und Babys von 0 bis 1 Jahr bzw. bis 13 kg Körpergewicht)

Die Qual der Wahl hat man in der Kindersitzgruppe für die Allerjüngsten. Soll es ein neuer 2017er Kindersitz sein, würden wir Dir den Cybex Aton 5 ans Herz legen. Dieser konnte sich in sämtlichen Tests von ADAC und Stiftung Warentest beim Thema Sicherheit sehr gut positionieren und ist obendrein noch preislich attraktiv. Kann es auch ein Vorjahresmodell sein, ist der Joie i-Gemm ebenfalls eine sehr gute Wahl. Von Stiftung Warentest als Testsieger Babyschalen gekürter und einziger mit Gesamturteil "sehr gut" benotete Kindersitz ist der Kiddy Evoluna i-Size. Laut Testbericht bietet dieser Deinem Kind hervorragende Sicherheit ("der sicherste je getestete Kindersitz"), lediglich bei der Schadstoffprüfung fiel eine leichte, aber unbedenkliche Belastung auf.

Cybex Aton 5

Kindersitz Cybex Aton 5

0-1 Jahre / bis 13 kg

KriteriumNote
Bewertung4,5/5
SicherheitSehr gut
HandhabungGut
ErgonomieGut
SchadstoffeSehr gering

Joie i-Gemm

Kindersitz Joie i-Gemm

0-1 Jahre / bis 13 kg

KriteriumNote
Bewertung4/5
SicherheitSehr gut
HandhabungGut
ErgonomieGut
SchadstoffeSehr gering

Kiddy Evoluna i-Size

Kindersitz Kiddy Evoluna i-Size

0-1 Jahre / bis 13 kg

KriteriumNote
Bewertung4/5
SicherheitSehr gut
HandhabungGut
ErgonomieGut
SchadstoffeLeicht erhöht

Weitere Kindersitze der Gruppe 0 / 0+ im Überblick

Hersteller / ModellSicherheitHandhabungErgonomieSchadstoffeNote
Cybex Aton M i-Size & Base M i-Size**Sehr gutGutGutGering4/5
Cybex Aton M i-Size**GutGutGutGering4/5
Stokke iZi Go ModularSehr gutGutGutSehr gering4/5
Recaro Guardia & SmartClick Base**GutGutGutGering4/5
Recaro Privia Evo & SmartClick Base**GutGutGutGering4/5
Britax Römer Baby-Safe i-SizeGutGutGutSehr gering4/5
GoodBaby GB IdanSehr gutGutGutSehr gering4/5
Recaro Guardia**GutGutGutGering4/5
Recaro Privia Evo**GutGutGutGering4/5
Nuna Pipa IconSehr gutGutGutGering3,5/5
Hauck Zero Plus ComfortBefriedigendBefriedigendGutGering3/5
Bergsteiger BabyschaleMäßigGutGutSehr gering2,5/5
Joolz iZi Go ModularSehr gutGutGutSehr hoch0/5

Die besten Kindersitze Gruppe 1

Der Kindersitzberater – Unsere Empfehlungen der Gruppe 1 (Kleinkinder von 1 bis 4 Jahren bzw. 9 bis 18 kg Körpergewicht)

In Gruppe 1 fällt unsere Wahl zur aktuellen Top-Empfehlung auf den Maxi-Cosi AxissFix Plus. Falls es Modelle aus dem Vorjahr sein dürfen, können wir Dir ebenfalls den laut Testberichten sehr sicheren Kiddy Phoenixfix 3 ans Herz legen. Ebenso überzeugend ist der Cybex Sirona M-2 i-Size, der sich im Testurteil keine Blöße gab. Alle in dieser Gruppe vorgestellten Autokindersitze wurden in sämtlichen Kategorien mit "gut" bewertet. In Punkto Schadstoffbelastung zeigen sich die beiden 2016er Sitze sogar leicht im Vorteil. Da fällt die Weiterempfehlung leicht.

Maxi-Cosi AxissFix Plus

Kindersitz Maxi-Cosi AxissFix Plus

1-4 Jahre / bis 18 kg

KriteriumNote
Bewertung4,5/5
SicherheitGut
HandhabungGut
ErgonomieGut
SchadstoffeGering

Kiddy Phoenixfix 3

Kindersitz Kiddy Phoenixfix 3

1-4 Jahre / bis 18 kg

KriteriumNote
Bewertung4/5
SicherheitGut
HandhabungGut
ErgonomieGut
SchadstoffeSehr gering

Cybex Sirona M-2 i-Size

Kindersitz Cybex Sirona M-2 i-Size

1-4 Jahre / bis 18 kg

KriteriumNote
Bewertung4/5
SicherheitGut
HandhabungGut
ErgonomieGut
SchadstoffeSehr gering

Weitere Kindersitze der Gruppe 1 im Überblick

Hersteller / ModellSicherheitHandhabungErgonomieSchadstoffeNote
Recaro Zero.1 i-SizeGutBefriedigendGutSehr gering3,5/5
GB Vaya i-Size**GutBefriedigendGutGering3,5/5
Nuna Rebl Plus i-Size**GutBefriedigendGutSehr gering3,5/5
Recaro Zero.1 Elite i-Size**GutBefriedigendGutGering3,5/5
Klippan Kiss 2 Plus**GutBefriedigendGutSehr gering3,5/5
Joie Spin 360BefriedigendBefriedigendGutSehr gering3/5
Takata Midi i-Size Plus*BefriedigendBefriedigendBefriedigendGering3/5
Recaro Optia & Smart Click Base**UngenügendGutGutSehr gering0/5

* Takata Midi i-Size Plus inklusive i-Size Base Plus (Isofix-Basis)

Die besten Kindersitze Gruppe 2 / 3

Der Kindersitzberater – Unsere Empfehlungen der Gruppe 2 / 3 (Kinder ab circa 4 bis 12 Jahren bzw. ab 15 bis 36 kg Körpergewicht)

Dem schon etwas größeren Nachwuchs empfehlen wir einen der folgenden drei Sitze. Aktuelle Empfehlung eines 2017er Autokindersitzes , in dem Du Dein Kind vorschriftsgemäß bis zum Ende der Kindersitzpflicht transportieren kannst, ist der Cybex Solution M-Fix. Ebenfalls eine gute Wahl sind die sicheren und zu empfehlenden Rückhalteeinrichtungen von Britax Römer und Maxi-Cosi. Der bereits 2015 getestete Britax Römer Kidfix SL, konnte die Experten vom ADAC und TCS mit und ohne SICT (ein zusätzlicher Seitenaufprallschutz) überzeugen und erntete Kaufempfehlungen. Der Maxi-Cosi Rodifix Airprotect mit Isofix-Befestigung ist eine weitere gute und sichere Alternative in dieser Gruppe (übrigens: dieser ist baugleich mit dem Bébé Confort Rodifix Airprotect).

Cybex Solution M-Fix

Kindersitz Cybex Solution M-Fix

4-12 Jahre / 15 bis 36 kg

KriteriumNote
Bewertung4,5/5
SicherheitGut
HandhabungSehr gut
ErgonomieGut
SchadstoffeSehr gering

Britax Römer Kidfix SL (SICT)

Kindersitz Britax Römer Kidfix SL (SICT)

4-12 Jahre / 15 bis 36 kg

KriteriumNote
Bewertung4/5
SicherheitGut
HandhabungGut
ErgonomieGut
SchadstoffeSehr gering

Maxi-Cosi Rodifix Airprotect

Kindersitz Maxi-Cosi Rodifix Airprotect

4-12 Jahre / 15 bis 36 kg

KriteriumNote
Bewertung4/5
SicherheitGut
HandhabungSehr gut
ErgonomieGut
SchadstoffeSehr gering

Weitere Kindersitze der Gruppe 2 / 3 im Überblick

Hersteller / ModellSicherheitHandhabungErgonomieSchadstoffeNote
Cybex Solution M SLGutSehr gutGutSehr gering4/5
Kiddy Cruiserfix 3GutGutGutGering4/5
Maxi-Cosi Rodi XP**GutSehr gutGutSehr gering4/5
Baier AdefixBefriedigendSehr gutGutSehr gering3,5/5
Maxi-Cosi Rodi XP FIX**BefriedigendSehr gutGutSehr gering3,5/5
Baier AdebarBefriedigendSehr gutGutSehr gering3,5/5
Chicco Oasys Fixplus Evo**BefriedigendGutBefriedigendGering3/5
Casualplay Polaris FixBefriedigendSehr gutGutSehr gering3/5

Die besten Kindersitze Gruppe 1 / 2 / 3

Der Kindersitzberater – Unsere Empfehlungen der Gruppe 1 / 2 / 3 (Kleinkinder und Kinder ab circa 1 Jahr bzw.  9 kg Körpergewicht)

Suchst Du, wie sehr viele andere Eltern, einen "mitwachsenden Kindersitz"? Einen Sitz der Dich und Dein Kind fast über die gesamte Kindersitzpflicht begleitet? Der ADAC rät eher dazu, neben einer Babyschale mindestens zwei weitere Sitze über die 12 Jahre zu nutzen. Jedoch greifen viele Eltern (aus Bequemlichkeit, aufgrund der Anschaffungskosten) zu Sitzen wie dem Cybex Pallas M-Fix, die im Vergleich insgesamt leicht schlechter abschneiden als spezialisierte Kandidaten. Letzten Endes gewährleisten diese ebenfalls Schutz und hohe Sicherheit. Genauso wie der hier vorgestellte Joie Transcend, laut TCS-Testurteil  mit "sehr empfehlenswert" bewertet. Zum Abschluss noch einen richtiger Bestseller: der Britax Römer Evolva 1-2-3. Dieser kann beim Sicherheitsaspekt lediglich befriedigend abschneiden, nichtsdestotrotz schwören viele sehr zufriedene Käufer auf diesen Kinderautositz und geben dem Britax Römer Evolva 1-2-3 ihrerseits in den meisten Fällen Höchstnoten. Nur in wenigen Fällen waren die Käufer nicht zufrieden. Beispielsweise war bei einem Sitz die Verarbeitung mangelhaft, worauf der Hersteller Britax Römer angeboten hat, diesen kostenfrei umzutauschen.

Cybex Pallas M-Fix

Kindersitz Cybex Pallas M-Fix

1-12 Jahre / bis 36 kg

KriteriumNote
Bewertung4,5/5
SicherheitGut
HandhabungGut
ErgonomieGut
SchadstoffeSehr gering

Joie Transcend

Kindersitz Joie Transcend

1-12 Jahre / bis 36 kg

KriteriumNote
Bewertung4/5
SicherheitGut
HandhabungGut
ErgonomieGut
SchadstoffeLeicht erhöht

Britax Römer Evolva 1-2-3 (SICT)

Kindersitz Britax Römer Evolva 1-2-3 (SICT)

1-12 Jahre / bis 36 kg

KriteriumNote
Bewertung3,5/5
SicherheitBefriedigend
HandhabungGut
ErgonomieGut
SchadstoffeSehr gering

Weitere Kindersitze der Gruppe 1 / 2 / 3 im Überblick

Hersteller / ModellSicherheitHandhabungErgonomieSchadstoffeNote
Cybex Pallas M SLGutGutGutSehr gering4/5
Kiddy Guardianfix 3GutGutGutGering4/5
Nania I-Max SPBefriedigendGutBefriedigendGering3/5
Osann I-Max SPBefriedigendGutBefriedigendGering3/5
Britax Römer Advansafix III SICTGutBefriedigendGutSehr gering3/5
Concord Vario XT-5**BefriedigendBefriedigendBefriedigendSehr gering2,5/5
Joie Bold**BefriedigendMäßigBefriedigendSehr gering2,5/5
Graco MilestoneMäßigBefriedigendBefriedigendGering2/5
Casualplay Multipolaris FixUngenügendGutGutSehr gering0/5
LCP Kids Saturn iFixUngenügendBefriedigendGutGering0/5
Jané Grand**UngenügendBefriedigendGutSehr gering0/5

Informationen zu Kindersitzen und Kindersicherung

Willst Du mehr über Autokindersitze erfahren? Alles, was man zum Thema wissen muss findest Du hier:

1. Grundsätzliches zur Kindersitzpflicht

2. Warum sind Kindersitze wichtig?

3. Welchen Kindersitz nehme ich für mein Kind?

4. Mehr Sicherheit durch i-Size

5. Grafische Übersicht über Kindersitzgruppen

6. Welche Arten der Befestigung gibt es für Kinderautositze?

7. Welche zusätzliche Ausstattung für Kindersitze gibt es?

8. Abschließend noch zu erwähnen...

Grundsätzliches zur Kindersitzpflicht

Beispiel ECE R 44/04 Siegel

Seit 1993 besagt §21 Abs. 1a der Straßenverkehrsordnung, dass Kinder bis zum vollendeten 12. Lebensjahr, die kleiner als 150 cm sind, in Kraftfahrzeugen nur mitfahren dürfen, wenn  diese durch amtlich genehmigte Rückhalteeinrichtungen gesichert werden. Amtlich genehmigt bedeutet in diesem Fall, dass der Kindersitz ein oranges Prüfsiegel mit Prüfnorm ECE R 44/03 bzw. ECE R 44/04 aufweist – mittlerweile sollten im Handel nur noch Kinderautositze mit der 04er Version des Siegels angeboten werden.

Ältere Kindersitze, deren Prüfnummer beispielsweise mit 01 beziehungsweise 02 beginnt, erfüllen nicht mehr aktuelle Sicherheitsstandards. Das Benutzen dieser Sitze ist seit 2008 nicht länger erlaubt und wir raten von einer Verwendung dringendst ab. Wird ein Kind trotzdem derart in einem Kfz transportiert ist die Unfallsicherheit nicht gewährleistet und es drohen Bußgelder in Höhe von 60 Euro (70 Euro bei mehreren Kindern) und 1 Punkt im Fahreignungsregister (FAER). Bei der Nutzung von rückwärtsgerichteten Babyschalen trotz aktiviertem Airbag sind 25 Euro Bußgeld fällig.

Warum sind Kindersitze wichtig?

Ein guter Autokindersitz respektive Babyschale zum Schutz Deines Kindes bei einem Unfall kann lebensrettend sein. Bedenke zum Beispiel, dass bereits bei einem Zusammenstoß mit 30 km/h auf einen Körper bereits Kräfte dem 10-fachen Eigengewicht entsprechend wirken. Ein Erwachsener kann dabei ein auf seinem Schoß befindliches Baby normalerweise nicht mehr festhalten. Bei einer Geschwindigkeit von 50 km/h ist es bereits das 25-fache Körpergewicht – bei einem Frontalunfall sind ohne Sicherung schwerste Verletzungen, wenn nicht gar Schlimmeres, die Folge.

Liniendiagramm Unfallstatistik 1995 bis 2015 mit KinderbeteiligungSeit der Einführung der Kindersitzpflicht in Deutschland konnten sehr gute Ergebnisse in der Unfallstatistik nachgewiesen werden. Natürlich sind nicht nur Rückhalteeinrichtungen allein für den hohen Rückgang an verletzten Kindern und die erhöhte Kindersicherheit verantwortlich. Allgemeine sicherheitsrelevante Verbesserungen an Fahrzeugen (Beispiel: Airbags) tragen ebenfalls zu einem besseren Schutz der Insassen bei. Ferner haben sich ebenso Autokindersitze über die Jahre stetig fortentwickelt (früher waren viele Modelle ohne Seitenaufprallschutz).

Nichtsdestotrotz kann ein Rückgang von 85 Prozent allein an Kinderunfällen mit Todesfolge im Straßenverkehr statistisch gezeigt werden. So gab es 1990 noch 560 getötete Kinder zu beklagen – 25 Jahre später konnte die Zahl auf 84 reduziert werden. Bei schwer verletzten Kindern gab es einen Rückgang um über 65 Prozent (1995: 13.047 zu 4.253 im Jahr 2015) und bei leicht verletzten Kindern immerhin noch 37 Prozent (37.979 zu 23.898).

Quellen: DVR und Statistisches Bundesamt

Welchen Kindersitz nehme ich für mein Kind?

Die Europäische Union hat, nach ECE-Regelung Nr. 44, Kinderautositze in vier verschiedene Normgruppen eingeteilt. So wird unterteilt nach:

  • Universal“ (Verwendung in allen Fahrzeugen zugelassen, auf den meisten Positionen möglich, Befestigung über Erwachsenengurt)
  • Eingeschränkt“ (spezielle Sitzposition, Befestigung über Autogurt)
  • Semi-Universal“ (Verwendung nur bei Pkw mit Isofix-Befestigung)
  • Spezielles Fahrzeug

Ferner werden Rückhalteeinrichtungen zusätzlich nach Körpergewicht unterschieden. Der Norm entsprechend gibt es folgende vier Gewichtsklassen:

  • Klasse 0+: unter 13 kg (Neugeborene)
  • Klasse 1: 9 bis 18 kg
  • Klasse 2: 15 bis 25 kg
  • Klasse 3: 22 bis 36 kg

Welche Kindersitzgruppen gibt es?

Die oben aufgeführten Klassen fassten die Hersteller darüber hinaus in Kindersitzgruppen zusammen. Diese können deckungsgleich mit der Klasse sein. Zusätzlich bieten die Firmen aber fernerhin Gewichtsklassen-übergreifende Autokindersitze (der so genannte "mitwachsende Kinderautositz") an, die zwei bis drei Gewichtsgruppen umfassen.

Gruppe 0/0+ (0 bis 13 kg)

In der Gruppe 0/0+ sind streng genommen keine Kinderautositze, sondern sogenannte Babyschalen. Geeignet für Neugeborene und Babys bis ca. 18 Monate werden diese Babyschalen im Auto rückwärtsgerichtet (entgegen der Fahrtrichtung) montiert. Dadurch hat Dein Baby einen höheren Schutz und ein niedrigeres Verletzungsrisiko, da bei  einem Frontalunfall die Belastung auf die Wirbelsäule durch die Schale minimiert wird.

Es wird empfohlen, Babys so lange wie möglich in rückwärtsgerichteten Babyschalen zu transportieren und erst in die nächste Gruppe zu wechseln, wenn der Kopf des Kindes den Schalenrand der Sitzschale erreicht. WICHTIG: Bei aktiviertem Beifahrer-Airbag müssen diese Autokindersitze auf der Rückbank des Kfz festgemacht werden.

Gruppe 0/1 (0 bis 18 kg)

Bis Dein Kind ca. 18 kg wiegt oder ungefähr 4 Jahre alt ist, kann es einen Sitzgelegenheit der Gruppe 0/1 benutzen. Neugeborene und Babys können in Sitzen dieser Gruppe mehrere Jahre lang sicher und vorschriftsgemäß transportiert werden.

Gruppe 1 (9 bis 18 kg)

Rückhalteeinrichtungen der Gruppe 1 sind bei Kindern im Alter von 9 Monaten bis circa 4 Jahren geeignet. Unabhängig vom Gewicht und Alter Deines Kindes solltest Du aber erst dann zu einem Kleinkindersitz wechseln, wenn der Kopf über die Rückenlehne der Babyschale hervorschaut.

Gruppe 2/3 (15 bis 36 kg)

Ist Dein Kind zwischen drei und vier Jahren alt, solltest Du auf einen Rückhalteeinrichtung der Gruppe 2 und 3 wechseln. Übrigens: es gibt keine Kinderautositze "nur" der Gruppe 2, alle Modelle wachsen durch Anpassung des Sitzes an die Körpergröße bis zum zwölften Lebensjahr bzw. bis zu einer Größe von 150 cm mit.

Gruppe 1/2/3 (9 bis 36 kg)

Das beste Preis-Leistungs-Verhältnis findest Du bei Kinderautositzen der Gruppe 1/2/3. Diese können bereits ab dem 9. Monat bis zum Ende der Kindersitzpflicht mit 12 Jahren verwendet werden. Durch die lange Verwendungsmöglichkeit sind diese preislich natürlich sehr attraktiv. Viele Eltern wählen bevorzugt gute Autokindersitze aus dieser Gruppe, wenn ein Kind nicht mehr rückwärtsgerichtet in einer Babyschale transportiert werden kann. Jedoch schneiden diese – je nach Kindersitztest – leicht schlechter als ein spezialisierter, nicht "mitwachsender" Sitz ab. Wählst Du beispielsweise den ADAC-Testsieger dieser Gruppe sind Kriterien wie Sicherheit und Zuverlässigkeit aber getestet und Du kannst sorgenlos dieser Empfehlung folgen und den Kindersitz kaufen.

Mehr Sicherheit durch i-Size

Logo für i-Size-Kindersitze, grafische Darstellung Baby in Kindersitz
Beispiel i-Size-Logo

2013 wurde die Einteilung von Kindersitzen per ECE-Regelung Nr. 129 verabschiedet. Die mittlerweile in 60 Ländern anerkannte Norm unterteilt Kinderautositze nicht länger nach Gewicht, sondern – praxisnaher – nach Körpergröße des Kindes. Um zugelassen zu werden, müssen diese Sitze, im Gegensatz zur früheren Richtlinie, einen Seitenaufpralltest bestehen. Eine Isofix-Befestigung wird meistens vorausgesetzt, einige Modelle verfügen inzwischen aber über Gurtbefestigungen.

Die Neuregelung erfolgt in drei Phasen:

  • Phase 1 (seit 2013): Neue Normierung integraler Isofix-Kindersitze (bisherige Gewichtsklassen 0, 0+ und I)
  • Phase 2 (seit Juni 2017): Zulassungsnorm UN R129-02, neue Normierung nicht-integraler Autokindersitze (bisherige Gewichtsklassen II und III)
  • Phase 3 (Beginn Herbst 2018): Neue Normierung integraler Autokindersitze zur Befestigung mittels fahrzeugeigenen Sicherheitsgurt

Regelung Nr. 129 (wie auch R129-02) ersetzt jedoch nicht die bisherige Nr. 44, sondern ergänzt diese lediglich. Zugelassene Kindersitze bleiben weiterhin problemlos nutzbar.

Grafische Übersicht über Kindersitzgruppen

Um die Verwirrung etwas zu mildern, siehst Du hier das Ganze etwas einfacher dargestellt:

Grafische Übersicht Kindersitzgruppen und i-Size je nach Alter
Welche Kindersitzgruppe nehme ich in welchem Alter?

Welche Arten der Befestigung gibt es für Kinderautositze?

Isofix

Isofix-Verankerung in einem Auto

Die Isofix-Befestigung gilt als besonders sicheres Haltesystem für Babyschalen und Kindersitze. Durch die leichte Handhabung kannst Du kaum Fehler in der Bedienung machen. Falsche Gurtführung – eine der häufigsten Verletzungsursachen im Straßenverkehr – ist so ausgeschlossen.

Bei neueren Automodellen ist Isofix bereits vorinstalliert. Es kommen zwei kleine Haltebügel zum Einsatz, an die man den Kindersitz schnell, einfach und korrekt anbringt. Dadurch wird Karosserie und Sitz starr verbunden und einem sicheren Transport Deines Babys steht nichts mehr im Wege. Manche Modelle geben Dir sogar durch akustische / optische Signale Rückmeldung, ob Du alles korrekt befestigt hast.

Die Nachteile von Isofix sollen nicht verschwiegen werden: die entsprechenden Rückhalteeinrichtungen sind meist teurer als Modelle ohne Isofix-Befestigung. Zudem verfügt nicht jedes Kfz über diese Halterung bzw. die entsprechende Zulassung. Ob Dein (älteres) Fahrzeug mit Isofix ausgestattet ist, kannst Du hier prüfen (Quelle: Unfallforschung der Versicherer), alternativ auf der Internetseite des jeweiligen Kindersitzherstellers nachschauen. Außerdem sei noch erwähnt, dass durch diese Art der Halterung üblicherweise nur zwei Kindersitze auf der Rückbank befestigt werden können. Möchtest Du noch ein weiteres Kind mitfahren lassen, bist Du aus Platzgründen auf Sitzerhöhungen angewiesen.

Gurtbefestigung

Die Installation mittels im Auto verbauten Gurt bietet höhere Flexibilität, erfordert jedoch mehr Zeit und Sorgfalt, um Fehlbedienungen auszuschließen. Viele Eltern bringen den Sicherheitsgurt nicht ordnungsgemäß am Autokindersitz an. So wird der Autogurt leicht verdreht oder nicht stramm genug angebracht, wodurch die Sicherheit bei einem Crash beeinträchtigt ist.

Die Gurtbefestigung mittels Fahrzeuggurt ist in verschiedenen Ausführungen (2-Punkt, 3-Punkt und 5-Punkt) erhältlich.

Top Tether und Low Tether

Sonderform der Gurtbefestigung ist der sogenannte Top-Tether-Gurt (daneben als Low-Tether-Befestigung möglich). Dabei wird der Kinderautositz / die Isofix-Base nicht über den im Fahrzeug fest verbauten Autogurt verbunden, sondern – zusätzlich zur Isofix-Befestigung –  ein sogenannter Top-Tether-Gurt verwendet. Dieser wird über den Autositz bzw. die Sitzlehne gespannt und mittels Haken an einem separaten Bügel (am Fahrzeugboden beziehungsweise am Rücksitz) fixiert. Low-Tether-Gurtsysteme kommen hauptsächlich bei rückwärtsgerichteten Autokindersitzen und Schalen zum Einsatz und werden zum Fahrzeugboden hin gespannt.

Befestigungsbasis

Den Einbau einer Befestigungsbasis solltest Du problemlos in jedem Auto durchführen können. Diese gibt es in der Regel sowohl als Gurtlösung oder als Anschluss über die Isofix-Befestigung. Ist die Befestigungsbasis montiert, musst Du einfach nur noch Deinen zur Basis passenden Kindersitz per Klicksystem verbinden. Falsche Bedienung ist nahezu ausgeschlossen, was wiederum erhöhte Sicherheit verspricht.

Welche zusätzliche Ausstattung für Kindersitze gibt es?

Verstellbare Kopfstütze

Mit einer verstellbaren Kopfstütze kannst Du flexibel den Sitz an die Größe Deines Kindes anpassen und ermöglichst so das Mitwachsen des Sitzes und Nutzung über einen längeren Zeitraum.

Seitenaufprallschutz

Manche Sitzen bieten durch zusätzliche, gepolsterte Seitenwangen (Beispiel: die SICT-Version des Britax Römer Kidfix SL) einen besseren Aufprallschutz bei Unfällen von der Seite. Somit wird für einen höheren Rundumschutz Deines Kindes gesorgt. Statistisch betrachtet geschieht jeder vierte Unfall von der Seite, ist jedoch meist gefährlicher als ein Auffahrunfall von vorne oder hinten. Rückhalteeinrichtungen mit Seitenaufprallschutz sind gegenüber einer Variante ohne Seitenaufprallschutz also immer vorzuziehen.

Sonnenverdeck / Regenschutz

Ein optional zu befestigendes Verdeck zum Sonnenschutz schafft Abhilfe vor starker Sonneneinstrahlung bzw. störendem Regen beim Transport außerhalb des Fahrzeugs.

Abschließend noch zu erwähnen...

Einen sicheren Kindersitz zu finden ist sehr wichtig. Wer dabei am falschen Ende spart, geht unnötig hohe Risiken ein und gefährdet das Leben derer, die am meisten Schutz bedürfen. Wir hoffen, der Kindersitze Test 2018 kann Dir ein paar gute Rückhalteeinrichtungen präsentieren, die leicht zu bedienen, auf Sicherheit geprüft sind, und bei der Schadstoffprüfung ein positives Testurteil erlangt haben.

Indes, Tests und Empfehlungen sind die eine Sache, ob Dein Kind aber gerne in dem Sitz fährt ist unter Umständen eine ganz andere Sache. Probiere den mutmaßlich neuen Autositz unbedingt aus, und prüfe nach, ob Dein Kind ihn mag und gut in ihm sitzt. Deinem Kind wird es egal sein, ob der ADAC-Testsieger die Kriterien Sicherheit und geringer Schadstoffgehalt erfüllt. Sein Urteil wird eher bequemes Sitzen und gutes Platzangebot beeinflussen.

Viel Vergnügen und gute Fahrt mit Deinem neuen Kindersitz

wünscht das Team von 1A-Kindersitze.de